ANTALYA

Altgriechisches Attalia, Stadt und Mittelmeerhafen, Südwesttürkei. Es liegt am Golf von Antalya. Attalia wurde im 2. Jahrhundert v. Chr. von Attalos II. Philadelphos, einem König von Pergamon, als Seehafen gegründet. Es wurde den Römern von seinem Nachfolger Attalos III. Philometor Euergetes vermacht. St. Paul, der Apostel, und St. Barnabas schifften sich vom Seehafen zu ihrer evangelischen Mission nach Antiochia ein. Das „Hadrian Gate“, ein Marmorportal mit drei identischen Bögen, wurde zum Gedenken an einen Besuch des Kaisers Hadrian im Jahr 130 n. Chr. Erbaut.

Im Mittelalter war die Stadt eine byzantinische Festung und ein wichtiger Einschiffungspunkt für Truppen, die während der Kreuzzüge nach Palästina gingen. Es wurde 1207 vom türkischen Seldschuken-Herrscher Kay-Khusraw erobert und wurde bald zur wichtigsten Stadt und zum wichtigsten Hafen der Region. Obwohl es erstmals 1391 vom osmanischen Sultan Bayezid I. besetzt wurde, verzögerte sich seine Eingliederung in das Osmanische Reich aufgrund der durch die Invasion von Timur (Tamerlane) verursachten Störungen bis zum Ende des 15. Jahrhunderts. Im Dreiparteienabkommen von 1917 zur Nachkriegsteilung des Osmanischen Reiches zwischen Italien, Frankreich und dem Vereinigten Königreich beanspruchte Italien Antalya und sein Hinterland. Italienische Truppen besetzten den Bezirk 1919, wurden aber im Juli 1921 von türkisch-nationalistischen Kräften vertrieben.

Mit einem subtropisch warmen Klima und einer Fülle an antiken Stätten in der Nähe ist Antalya der wichtigste Touristenort an der türkischen Riviera. Die Altstadt, umgeben von Festungsmauern, die während der römischen, byzantinischen und seldschukischen Zeit restauriert wurden, befindet sich auf dem Gipfel einer niedrigen Klippe mit Blick auf den Hafen. Bemerkenswerte Denkmäler in der Stadt sind ein alter Turm, der wahrscheinlich einst als Leuchtturm genutzt wurde, und eine religiöse Hochschule und Moschee der Seldschuken aus dem Jahr 1250. Yivli Minare, eine ehemalige byzantinische Kirche, die in eine Seldschuken-Moschee umgewandelt wurde, beherbergt heute das örtliche archäologische Museum. Pop. (2000) 603,190; (2013 geschätzt) 994.306.

Web sitesinin hosting süresi doldu ve yakında yayından kalkacaktır. Web tasarım sorumlunuzla iletişim kurarak hosting süresini uzatabilirsiniz.